Ich halte Dich.
Gott.









"Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohlmachen." (Ps 37,5)

Liebe Geschwister,

manchmal fragen wir uns: „Was ist Gottes Ruf an uns?“

Ich stand in den letzten Jahren mehrmals vor dieser Frage. Mit der Verheißung in Psalm 37,5 habe ich gebetet, dass Gott mir aufzeigt, was ich tun soll.

Der Herr hat mir gezeigt, dass ich eine Ausbildung in Österreich in einem christlichen Gesundheitszentrum beginnen soll. Trotz der Herausforderungen oder vielleicht gerade wegen den Herausforderungen hat Jesus mich zahlreich gesegnet.

In dem Ausbildungsjahr bin ich Jesus nähergekommen. Ich habe gelernt, welche Methoden es gibt, das Evangelium zu verkündigen. Neue Freundschaften habe ich gewonnen und Selbstbewusstsein, an das zu glauben, was ich durch persönliches Bibelstudium erkannt habe. Mit dieser Überzeugung möchte ich mich nicht verstecken, meine Meinung ist nicht von Menschen abhängig, sondern von Gott. „Rede ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich allerdings den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich nicht ein Knecht des Christus.“ Galater 1,10

Es ist wichtig, dass wir Jesus treu bleiben und uns nicht abhängig von dem Ansehen der Menschen machen. Sonst sind wir wie eine Feder im Wind, die sich der Windrichtung anpasst. Wir sollten Gott fragen, was sein Ruf an uns ist. Welche meiner Gaben kann ich in die Gemeinschaft der Gläubigen einbringen? „Befiehl dem HERRN deine Werke, und deine Pläne werden zustande kommen.“ Sprüche 16,3

Philippus wurde von Gott beauftragt in die Wüste, in eine öde Gegend zu gehen. Was tut Philippus? Fragt er nach oder sagt er zu Gott: „Was soll ich in der Einsamkeit?“ NEIN! Er geht hin und lehrt letztendlich einen Kämmerer aus Äthiopien. Nachdem dieser Jesus als Menschensohn angenommen hat, wird er sofort getauft. Was für ein großer Segen ist entstanden, durch einen Nachfolger Jesu, der seinem Herrn treu gefolgt ist.

Übrigens ist es für Gott nicht erheblich, welche Gabe wir haben. Manche meinen, sie seien nicht geeignet und Gott könne sie nicht gebrauchen. Dies stimmt nicht, wir sollten uns nicht von Satan entmutigen lassen. Als die Stadtmauer und die Tore unter der Anleitung von Nehemia in Jerusalem wiederaufgebaut wurden, half jeder mit, unabhängig von seinem Beruf und Fähigkeiten. „Neben ihnen besserte Usiel aus, der Sohn Harhajas, einer der Goldschmiede. Neben ihm besserte Hananja aus, ein Salbenmischer. Sie stellten Jerusalem wieder her bis an die breite Mauer.“ Nehemia 3,8

Wenn ein Salbenmischer an der Fertigstellung einer Stadtmauer arbeiten kann, dann können wir auch da arbeiten, wo Gott uns hinstellt. Lasst uns beten, dass wir erkennen, welchen Platz wir im Hause Gottes haben. Gott rüstet uns zu jedem guten Werk aus, damit wir ein Segen für unsere Mitmenschen sind. Wenn jemand sagt, er hat keine Aufgabe, dann rufe ich dir zu: Doch, das hast du! Beten! Beten ist nicht die Unterstützung im Reich Gottes, sondern es ist die Arbeit im Reich Gottes. Bete jeden Tag für die Pfarrer, Gemeindepädagogen, für die verfolgten Christen, für Gemeindetätigkeiten und eine geistliche Erweckung. Beten kann jeder, unabhängig von dem Gesundheitszustand oder Alter. „Denn Gott ist's, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.“ Philipper 2,13

Der Herr begleite euch auf allen Wegen. Amen.

Martin Gerber

Aktuelle „Corona-Situation“ in unserer Gemeinde

Nachdem die Infektionszahlen in Deutschland und vor allem auch in Leipzig zwischenzeitlich etwas gesunken sind, hat der Kirchenvorstand beschlossen, dass sich auch wieder Gemeindegruppen treffen können. Allerdings sind einige Punkte zwingend zu beachten und einzuhalten:

Die Gruppen sollten sich nach Möglichkeit im Freien, im Garten oder Pavillon treffen. Der Mindestabstand von 1,50 m ist einzuhalten.

Bei Treffen in den Gemeinderäumen soll nicht gesungen werden. Abstandsregeln sind einzuhalten, die Räume gut zu lüften und Hände schütteln und Umarmungen dürfen leider noch nicht sein.

Es werden weiterhin Listen mit den Teilnehmern geführt, die zur eventuellen Nachverfolgung von Kontakten genutzt werden können, sofern Infektionen auftreten. Diese Listen werden nach wenigen Wochen vernichtet und natürlich vertraulich behandelt.

Die jeweiligen Gemeindegruppenleiter tragen die Verantwortung für die Einhaltung der Vorgaben und deren Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten.

Selbstverständlich muss jeder selbst und eigenverantwortlich entscheiden, ob er Gemeindegruppen schon besuchen möchte oder doch lieber noch nicht.

Es ist ein Angebot, völlig frei zu entscheiden.

Sollten sich neue Erkenntnisse oder steigende Infektionszahlen ergeben, dann müssen und werden wir natürlich reagieren und ggf. Gemeindegruppen wieder aussetzen.

Liebe Eltern

es ist dringend geboten, analog zu den Vorgaben des Sächsischen Staatsministerium für Kultus zu Schulen und Kindertagesstätten auch bei den kirchlichen Angeboten in den entsprechenden Zeiträumen zu verfahren.

Dies betrifft insbesondere auch kirchliche Kinder- und Jugendgruppen wie Christenlehre, Kinderkirche, Vorkonfi-Treff, Kurrende, Eltern-Kind-Kreise, Konfirmandengruppen, Junge Gemeinde und Rüstzeiten.

Sie können mich sehr gerne kontaktieren, wenn Sie Fragen haben oder wenn Sie Anregungen und Material benötigen, um zu Hause mit Ihren Kindern christliche Themen behandeln zu können.

Bleiben Sie behütet,

Ihr/Euer Daniel Ihrig

Schön, dass Sie da sind!

Hier finden Sie alle Informationen rund um unsere Kirchgemeinde, zu unseren Gottesdiensten, den Gemeindegruppen, zu unseren Veranstaltungen und viele weitere Informationen.

 Copyright © Kirchgemeinde Gundorf